Atemwegsreizungen in S1

Dresden (ots) – Am Donnerstag, den 19.05.2017, kurz nach Einfahrt der S1 am Hauptbahnhof Dresden, verließen um 19:29 Uhr mehrere Reisende fluchtartig den Waggon und klagten über Atemwegsreizungen und starken Husten. Sie beschwerten sich daraufhin im Reisezentrum der Deutschen Bahn.

Bisher konnte die Ursache für die Gesundheitsbeeinträchtigungen nicht ermittelt werden

Unterdessen setzte der Zug seine Fahrt in Richtung Schöna fort. der Zugbegleiter sperrte den betroffenen Waggon. Bei der Rückkehr im Hbf Dresden untersuchten Feuerwehr und Bundespolizei den Waggon der S-Bahn. Bisher konnte die Ursache für die Gesundheitsbeeinträchtigungen der Reisenden nicht ermittelt werden. Durch die Bundespolizei werden die Ermittlungen aufgenommen, u.a. werden die Bilder der S-Bahnkameras ausgewertet.

Wer befand sich in der betreffenden S-Bahn der Linie S1 mit der Nummer 31761

In diesem Zusammenhang bittet die Bundespolizei um ihre Mithilfe! Wer befand sich in der betreffenden S-Bahn der Linie S1 mit der Nummer 31761, von Meißen nach Schöna und war ebenfalls betroffen von Atemwegsreizungen? Wer ist Zeuge der beschriebenen Geschehnisse?

Hinweise nimmt die Bundespolizeiinspektion Dresden unter der Rufnummer (0351) 81 50 20 entgegen.

Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Dresden

Ähnliche Fälle der Kategorie “Körperverletzung” auf D110

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.